Unterhalt

Als Wechselmodell oder auch Paritätsmodell werden Regelungen zur Betreuung gemeinsamer Kinder bezeichnet, wenn diese nach einer Trennung der Eltern in beiden Haushalten zeitlich annähernd gleichwertig betreut werden. Hierzu hat der Bundesgerichtshof am 01.02.2017 – XII ZB 601/15 – entschieden, dass das Familiengericht auf Antrag eines Elternteils, das sogenannte paritätische Wechselmodell als Umgangsregelung anordnen darf. Gemäß…
[mehr]

Immer mehr Eheleute wünschen sich eine einvernehmliche Trennung oder Scheidung Nicht selten steht dabei auch das Wohl der gemeinsamen Kinder im Vordergrund. Viele Paare sehen aber auch die Vorteile darin, sich in einer durch Hektik und Stress geprägten Welt nicht zusätzlich durch einen privaten Rosenkrieg zu belasten. Aber auch die finanziellen Vorteile sind enorm! So…
[mehr]

Ab dem 01.01.2016 wird mehr Kindesunterhalt fällig. Grundsätzlich müssen beide Eltern für ihr minderjähriges Kind sorgen. Kommt es zur Trennung, ist diese Pflicht in Betreuungs- und Barunterhalt aufzuteilen.
[mehr]

Bei der Ermittlung des Unterhalts sind Unterhaltsbedarf, Bedürftigkeit und Leistungsfähigkeit zu beachten. Unterhaltsbedarf bedeutet, dass der den Unterhalt verlangende Ehepartner oder auch ehemalige Ehepartner seinen monatlichen Unterhalt anhand der in der Ehe erzielten Einkünfte der Ehepartner ausrichten muß. Hingegen bemisst sich beim Kindesunterhalt der Bedarf an den unterhaltsrechtlich relevanten Einkünften des barunterhaltspflichtigen Elternteils (meist der Vater)….
[mehr]